Wählen Sie hier!

Über uns

THE SABLONA STORY

 

Kein verfügbares Werkzeug konnte unsere Erwartungen erfüllen ?!
Die logische Konsequenz war ein eigenes zu entwickeln ! “

WIR SIND BIKEFITTER

Basics durch Bikefitting

Durch die Routine als Bikefitter liegt der Wunsch
nach Präzision und Genauigkeit quasi schon in der Wiege.
Erwartungsgemäß halten wir es mit Genauigkeit sehr hoch.
Aus Hunderten Radschuhen von Kunden sind nur die allerwenigsten mit Orientierungspunkten auf der Sohle versehen. Wenn doch welche vorhanden sind, sind sie teilweise asymmetrisch und deshalb schlicht irreführend.
Wie bei der Sattelauswahl ist die Position der Pedalplatten und in weiterer Folge, die Position vom Schuh am Pedal eine delikate Angelegenheit – zumindest für jene RadfahrerInnen die auf ergonomische Präzision Wert legen.
Rustikal einstellen war gestern!

BOHRSCHABLONE

FÜR SCHI-BINDUNGEN

Ähnlich wie eine Bohrschablone, die in einer Schi-Werkstatt für die perfekte Ausrichtung der Bindung sorgt, gibt es nichts Vergleichbares für die Fahrrad-Werkstatt bzw. für Schuhe und Pedale.
Vielleicht wird aufgrund der höheren Sturzgefahr bei Schibindungen mehr Wert auf Präzision und Sicherheit gelegt, jedenfalls helfen spezielle Bohrschablonen die Mitte des Schuhs mit der Mitte des Skis  zu harmonisieren. Die Bindung wird zuletzt auf das Körpergewicht abgestimmt, um den Anforderungen von technischen Prüfungen, Sicherheitsvorschriften und Versicherungen gerecht zu werden.
Im Radsport gibt es so etwas natürlich nicht.

Pedal Konzepte

UNIVERSUM KLICKPEDALE

Soweit dies dem Verbraucher überhaupt bekannt ist, gibt es bei Pedalachsen Standardlängen und kürzere oder längere Achsen. Es gibt keine einheitliche Standardlänge die von allen Pedalherstellern verwendet wird, jede Marke hat da ihre eigene.
Aus Sicht des Kunden gibt es deshalb eine große Vielfalt, aus der er wählen kann. Alle Bedürfnisse sollten somit fast erfüllt werden.

Konzept und Test

PROTOTYPEN

Nachdem der Entschluss gefasst war, ein Cleat-Tool zu entwickeln, wurde jedes verfügbare Material für die Erstellung von Prototypen verwendet.
Das Ziel war immer klar, aber der Weg zu diesem Endprodukt war ein mitunter langer aber stets konstruktiver.
Das endgültige Material und Design musste transparent sein, soviel stand von Anfang an fest. Sogenannte Corona-Visiere, wie sie ganz am Anfang der COVID-Pandemie verwendet wurden, waren das Grundmaterial für die ersten Versuche. Eben etwas zum Angreifen.
An einem Fahrradschuh wurden abwechselnd alle verfügbaren Cleats angebracht und getestet.

Prüfung

REALISIERUNG

Der erste vorzeigbare Prototyp, nun “Sablona” genannt, wurde gleich beim Eurobike Award eingereicht, wo er zumindest das Finale erreichte.

Eine einheitliche Lochung vom Cleat-Ausschnitt war ein primäres Ziel, denn alle Farbcodes der Pedalplatten (rot, blau, gelb, schwarz, grau, grip, metall) sollten mit einer Form bedient werden.

Nur für die MTB-Schuhplatte ist eine 3D-Version erforderlich, da die Pedalcleats unter dem Sohlenniveau liegen. Dieses Zusatzteil sollte sich aus Ideen von Kinderspielzeug realisiert werden. Wie ein Baustein sollte es passen und an der gewünschten Stelle halten. Das 3D-Teil wurde intern liebevoll “Ausstechform” genannt, eben wie ein Ausstecher für Weihnachtskekse.

Shaping

LEISTUNGSSTARK

Das Endprodukt sollte allen Anforderungen eines jeden Radfahrers entsprechen, welcher effektiv in die Pedale treten möchte.
Deshalb muss jede Markierung an die richtige Stelle.
Das Credo war und ist immer noch dasselbe:
So viel wie nötig, so wenig wie möglich!

We don`t want you to ride with bad performance!

Vom örtlichen Ursprung:

Das Cleat Multitool SABLONA wurde von leidenschaftlichen Radfahrern in Tirol entwickelt. Ein breiter Horizont reicht vom Bikefitting, Radfahren im grünen Bereich bis in den Rennmodus und das auf verschiedensten Radtypen. Eben ein Leben fürs Radfahren – vom Transportmittel bis zum Wettkampfgerät.
Ob im Winter auf Schnee oder im Sommer auf staubigen Trails, es wird stets von großen Herausforderungen geträumt und eine davon wird umgesetzt. Das Drehen der Laufräder macht enthusiastisch, man wird besessen von kleinsten Details. Gekonnte Veränderungen, der Stellschrauben und ein findiges Adaptieren der Voraussetzungen machen das Radfahren noch angenehmer, es darf sich schnell, reaktionsfreudig, leicht, ausdauernd, kraftvoll und ergonomisch anfühlen. So sind ebenso lange wie auch abwechslungsreiche Fahrten im Sattel garantiert.

 

 

Homebase Innsbruck

Einzigartige geographische Vorteile ermöglichen diverse Testmöglichkeiten:
Das ausgedehnte Straßennetz mit direktem Grenz-Übergang nach Italien, Deutschland oder der Schweiz, Wälder, Trails, Berge, Päss, Tälern, steile Rampen und schneidige Abfahrten, es wird alles geboten: unterschiedlichste Bedingungen auf Pflasterstein, Sand, Erde, Asphalt und sogar Beton. Eine Betonpiste hochkurbeln ist auf der Olympia-Bobbahn möglich, sie wird anlässlich eines lokalen Gravel-Events absolviert. Nicht nur hier wird man zum lokalen Helden des Tages, den die virtuelle Plattform ausspuckt. So vielfältig und bunt wie digitale Bildschirme sind auch die Fahrradprodukte die hier in Tirol entstehen!